Standort: Hier wird Zukunft gebaut

Um nach dem Ende der Nutzung des Fliegerhorsts 2008 die Militärfläche für zivile Zwecke nutzbar zu machen, haben der Landkreis Günzburg, Leipheim, Bubesheim und die große Kreisstadt Günzburg den „Zweckverband Interkommunales Gewerbegebiet Landkreis Günzburg" (ZIGG) gegründet. Der Zweckverband soll nicht nur Großinvestoren in das günstig gelegene Gebiet locken, auch kleine und mittelständische Unternehmen aus der Region haben hier die Möglichkeit zur Flächenerweiterung.

Das Fliegerhorst-Gelände umfasst insgesamt rund 256 Hektar. Das geplante Gaskraftwerksgelände der GKL liegt im Süd-Westen des ehemaligen Standorts und soll von einem 3 Hektar großen Waldsaum umgeben sein.

Eines der mordernsten Gaskraftwerke zur Absicherung der Energiewende mit dem geplanten Nuklearausstieg bis spätestens 2021 soll im Landkreis Günzburg entstehen. Dabei sind geeignete Standorte für neue Kraftwerke in Süddeutschland rar. 

Die Lage auf dem ehemaligen Gelände des Fliegerhorsts Leipheim ist hingegen ideal: Unmittelbar an der Autobahn A8 Stuttgart-München gelegen erstreckt sich das Gelände über die Gemeinden Leipheim, Bubesheim und Günzburg.

Visualisierung - Kraftwerk aus Sicht Leipheim (Südwest)

Visualisierung - Kraftwerk aus Sicht Bubesheim

Visualisierung - Kraftwerk aus Sicht Leipheim (Südost)

Visualisierung - Kraftwerk aus Sicht Leipheim, Eingang ehemaliger Fliegerhorst