Unser Beitrag zur Energiewende

Beispielanordnung des geplanten Gaskraftwerks

Energiewende erfordert Netzreservekraftwerke

Die Errichtung und der Betrieb eines Netzreservekraftwerks erfolgt überall dort, wo die Sicherheit und Zuverlässigkeit des Elektrizitätsversorgungssystems dies erfordert.

Mit der Stilllegung der in Süddeutschland derzeit noch in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke wird ab dem Winterhalbjahr 2021/2022 ein Bedarf für bis zu 2.000 Megawatt (MW) neu zu errichtende Netzstabilitätsanlagen als Netzreservekraftwerke erwartet.

Neue Erzeugungsanlagen, wie das Gaskraftwerk Leipheim, werden auf Basis des im Juli 2016 in Kraft getretenen Energie-Wirtschafts-Gesetz (EnWG) §13k – Netzstabilitätsanlagen entstehen.

Netzreservekraftwerke sind keine „normalen“ Kraftwerke

Das Gaskraftwerk Leipheim nimmt nicht am „normalen“ Strommarkt teil, sondern soll ausschließlich der Sicherung und der Zuverlässigkeit des Elektrizitätsversorgungssystems, der Bewirtschaftung von Netzengpässen und der Spannungshaltung (Blindleistungseinspeisung) dienen.

Entgegen „normalen“ Kraftwerken, geht es nur in Betrieb, wenn dies aufgrund der Versorgungssicherheit und/oder der Netzstabilität notwendig ist. Netzreservekraftwerke verfügen generell über die Eigenschaft zur Schwarzstartfähigkeit. Diese ermöglicht es dem Kraftwerk, autark von der restlichen Infrastruktur, das Stromnetz im Falle eines Netzausfalls (Black-Outs) wiederherzustellen.

Gaskraftwerk Leipheim schafft Versorgungssicherheit

Äußerst schnell und flexibel einsetzbare Gasturbinenkraftwerke sind ein integraler Baustein für ein erfolgreiches Gelingen der Energiewende. Sie eignen sich hervorragend, um Spitzenlasten und Netzengpässe abzudecken.

Überkapazitäten oder eventuell auftretende Spannungsabfälle, die die Netzstabilität gefährden, können durch die Flexibilität des geplanten Kraftwerks kompensiert werden. Spannungsabfälle und -spitzen in den Übertragungsnetzen entstehen beispielsweise durch ungleichmäßige Einspeisung aus Wind- und Sonnenkraft.


Hier schafft ein Gaskraftwerk Versorgungssicherheit – für die Verbraucher wichtig, für die Wirtschaft unerlässlich.

SWU zusammen mit Siemens AG - lokale Stärke ergänzt um High-Tech

Die Realisierung einer Projektentwicklung für ein Gaskraftwerk erfordert starke und verlässliche Partner. Die SWU Energie GmbH als regional fokussiertes Versorgungsunternehmen und die Siemens AG als weltweit tätiger Hersteller modernster Kraftwerke und Serviceanbieter ergänzen sich in diesem gemeinsamen Projekt hervorragend. Auf Augenhöhe nehmen beide Unternehmen die Herausforderungen der Energiewende an.

Saubere Energie

Erdgas als Hauptbrennstoff ist der umweltschonendste fossile Energieträger. Durch die hoch entwickelten Turbinen wird das Erdgas auf optimale Weise verbrannt und die Energie effizient genutzt. Die Emissionen werden hierdurch sehr niedrig gehalten.  

Kurze Bauzeiten

Die Kosten für die Errichtung eines modernen Gaskraftwerks sind im Vergleich zum Bau anderer Kraftwerke gering.